SCHUTZDIENST


Im Gegensatz zu der Meinung vieler Außenstehender geht es beim Schutzdienst nicht darum, den Hund auf einen Menschen zu hetzen und ihn einfach beißen zu lassen.

 

Zum Einen werden in der Abteilung C natürliche Triebe des Hundes, wie der Aggressionstrieb und der Beutetrieb, kontrolliert gefördert und gefordert. Zum Anderen kommt zum Training dieser Triebe noch eine dritte Säule, die Unterordnung, hinzu. Unter anderem durch die Unterordnung wird sicher gestellt, dass der Hund bei allen Situationen von seinem/seiner Hundeführer/in geführt und geleitet werden kann.

Das Ziel des Trainings ist, dass der Hund in der Lage ist, zwischen diesen drei Säulen sauber trennen und wechseln zu können.

 

Einige Aufgaben im Rahmen des Schutzdienstes sind:

  • Suche eines versteckten Helfers (Revieren)
  • Stellen & Verbellen
  • Flucht des Helfers verhindern
  • Transport